Tradition und Erfahrung

Alois Haller (geboren 1912 in St. Leonhard in Passeier) erkannte kurz nach Ende des 2. Weltkriegs den Wert und die Bedeutung der Schafwolle und begann 1948 mit der Verarbeitung dieses heimischen, natürlichen Rohstoffes.

Während sich die Tätigkeit des Betriebes in den ersten Jahren auf das Kardieren und Spinnen als Dienstleistung beschränkte, wurden später Strickgarn, Socken und Jacken hergestellt.

Ab 1950 wurden die Produkte direkt in der Werkstatt und auf Südtiroler Märkten verkauft.

1977 übernahmen die Söhne Franz und Hansluis den Handwerksbetrieb und erweiterten die Produktpalette erheblich.

1993 stieg Margaret Haller, Ehefrau von Franz Haller, in den Familienbetrieb ein und eignete sich dafür die erforderlichen Schneiderfachkenntnisse selbst an. 2005 absolvierte sie eine vierjährige Schnittzeichen-Ausbildung an der Landesberufsschule Meran „Dipl. Ing. Luis Zuegg“, die ihr es ermöglichte Kundenwünsche individuell zu erfüllen.

1997 erforderte die zunehmende Nachfrage nach Schafwollprodukten eine Erweiterung des Betriebes: neue Arbeitsräume und ein Verkaufsraum wurden dazu gebaut. In den neuen Geschäftsräumen mit dem Namen SPINNRADL findet der Kunde ein reiches Angebot an Produkten.

Im Sommer 2014, nach Beendigung der Berufsfachschule für Bekleidung und Mode, steigt Franziska Haller, die jüngste Tochter, als Maßschneiderin in den Betrieb ein. Bereits während ihrer Ausbildung belegte sie bei der Landesmeisterschaft – Berufe im Wettbewerb 2012 den hervorragenden 3. Platz.

Seit über 65 Jahren dreht sich das Rad und spinnt weiter – behutsam, traditionell und wertvoll.

Einer spinnt immer.